Neues und Baldiges



NEUES:

Theater macht Schule

 

03.12.19

Theaterworkshop- Improvisationstheater

 

 

Jedes Jahr bietet die Schülertheaterwerkstatt „Freistil“ in Konstanz Theaterworkshops aller Art für Kinder bis hin zu jungen Erwachsenen an.

 

Zehn Jugendliche unserer Schule, die die Theater-AG besuchen, nahmen am Montag, 18.11 und Dienstag, 19.11 an zwei von insgesamt neun Workshops in Konstanz teil.

 

Einer von diesen behandelte die Improvisation, für den ich mich interessiert hatte.

 

Was ist überhaupt Improvisation?

 

„Improvisation bedeutet, etwas ohne Vorbereitung aus dem Stegreif dar- oder herzustellen. Im allgemeinen Sprachgebrauch versteht man unter Improvisation auch den spontanen praktischen Gebrauch von Kreativität zur Lösung auftretender Probleme.“[1]

 

Der Theaterpädagoge Rainer Jülg stärkte zunächst die Gruppendynamik mit lustigen und bewegten Spielen, demonstrierte uns danach mit verschiedenen Methoden die Kunst der Improvisation und legte uns die Grundsätze nahe, auf die man achten sollte: So muss zum Beispiel der Status einer Figur immer klar sein, also die Hierarchie der improvisierenden Personen.

 

Alle Übungen führten zu dem berühmten Improvisationstheaterspiel ,,Stop and go“, wobei wir nun richtig improvisiert Theater spielen mussten.

 

Bei diesem Spiel sind immer nur zwei Spieler auf der Bühne. Den ersten beiden werden ausschließlich zwei  Berufe oder eine Situation vorgegeben. Mit diesen Vorgaben wird eine kurze Handlung improvisiert. Währenddessen werden Spieler ausgetauscht und neue Situationen kreiert. Dabei ist es wichtig, dass die Spannung für den Zuschauer nie verloren geht.

 

Die kreativen Ideen jedes einzelnen waren sehr inspirierend und es wurde viel gelacht, was das Ziel jeder Improvisation ist.

 

Am Nachmittag des nächsten Tages trafen sich alle Workshops im Spiegelsaal des Theaters Konstanz, um das erarbeitete vorzutragen.

 

Alle Vorführungen waren individuell und sehr beeindruckend. Gerade die Inszenierungen der Jüngeren und geistig eingeschränkten Darstellern berührten mich sehr.

 

 

 

Zum Schluss wurden alle Teilnehmenden mit Applaus gewürdigt. Alle erhielten einen saftigen, mit Gravur versehenen Apfel als Geschenk und eine Teilnahmeurkunde.

 

Den Schülern wurde es nicht nur ermöglicht, verschiedene Techniken des Theaterspielens zu lernen, sondern auch, die enorme Vielfalt des Theaters zu sehen.

 

Insgesamt begeisterte mich und die anderen das gesamte Projekt.

 

Lisa Kempter, 11

 

 

 

 


Frisch zum Schulanfang

11.11.19

 

Das NBG bekam frisch zum Schuljahresanfang neue Sitzmöglichkeiten. Letztes Schuljahr wurden schon orange und graue Lederbänke als Sitzgelegenheiten mit passenden Tischen im Foyer aufgestellt. Vor dem Musikunterricht und auch in Freistunden kann man super auf ihnen sitzen. Zudem wurde der Standort der Schülerbücherei verlegt. Vom Obergeschoß wurden die Bücher in den Eingangsbereich gebracht, dem neuen Standort der Schülerbücherei.

 

Die neuen Sitzmöglichkeiten auf dem Pausenhof haben komische Formen und sehen aus wie abgeknickte Pfähle und Schlangen. Sie sind neonfarben und auf dem Pausenhof  zu finden.  Am heutigen Donnerstag (7.11.19) wurden sie mit Sand aufgefüllt, damit sie nicht von ihrem Platz wegbewegt werden können. Wir haben sie heute probegesessen und kommen zu folgendem Urteil:

 

Yannick: „Sehr gemütlich, trotz nasser Sitzfläche. Man kann dort gut chillen. Ich stelle es mir im Sommer gut vor, weil sie farbig und angenehm sind. “     

 

Marlene: „Wenn sie nass sind, sind sie nicht so bequem. Durch die Farbe sind sie Eyecatcher und der Schulhof sieht gemütlicher aus.“

 

Vanessa: „Man kann sich anlehnen und dadurch sind sie bequem.“         

 

Helena: „Ich sitze gern auf dem schwebenden Element der Sitzgelegenheit.“

 

Inka: „ Ich finde, dass der Schulhof besser aussieht und bin froh, dass ich mich nicht mehr auf die Betonstufen setzen muss.“

 

Stefan: „Es ist nicht mehr so eintönig grau auf dem Schulhof aus.“

 

Samira: „Ich freue mich, dass sie da sind, aber sie sind in der Pause schon voll und ich wünsche mir mehr davon.“

 

Insgesamt kommen sie gut an, aber es wäre toll, wenn es noch mehr davon gäbe. Durch diese Farbflächen wirkt der Schulhof nicht mehr so öde. Ich wünsche mir noch mehr Farbe in der Schule.

 

 

 

Yannick Renner 6d

 


Umweltprojekt Teil 2

17.10.19

 

Die Schüler des Umweltprojektes sind weitergekommen.

 

Inzwischen wurde beschlossen, dass die eine Hälfte des eingenommenen Geldes (siehe Umweltprojekt Teil 1) an die Umweltschutzorganisation „BUND“ und die andere Hälfte an das „Umweltzentrum Stockach“ gespendet wird. Sie finden, dass „BUND“ das Geld brauchen könnte, da dies ein weit verbreitetes Projekt sei und deshalb mehr Druck auf die Politik machen kann.

 

Das Geld, das an das „Umweltzentrum Stockach“ geht, soll nur an das Projekt „Grüne Band“ gespendet werden.

 

Das „Grüne Band Deutschland“ ist ein 50 bis 200 Meter breites und 1400 km langes Band aus Grünpflanzen und verbindet bis zu 150 Naturschutzgebiete, in denen bis zu 600 bedrohte Tierarten vorkommen. Das Band geht von der Ostsee bis nach Bayern. In dem Band können Tiere nisten und haben dort ihre Ruhe. Die Schüler helfen dem Projekt von Espasingen nach Wahlwies.

 

 

 

Die Schüler würden sich über weitere Unterstützung freuen, durch z.B. Spenden von alten Stoffresten (siehe Teil 1)  

 

 

 

 

 

  

 

                                                                      Kalle Knapp und Emilia Bösing 6b.

 

Die Schülersprecherwahl 2019

11.11.19

 

"Der Gewinner der Schülersprecherwahl ist Justus Ratzke.“

 

….

 

Vor vier Wochen haben sich die Kandidaten der Schülersprecherwahl vorgestellt. Unter ihnen Justus Ratzke aus der zwölften Klasse, welcher mit den meisten Stimmen klar gewonnen hat. Seine wichtigsten Verbesserungsvorschläge für die Schule waren:

 

- Ein besseres Informationssystem.

 

- Die Schulpullover wieder zum Verkauf zu stellen und auch T-Shirts zu verkaufen mit derselben Optik der Pullover.

 

- Und sich mehr um Umweltschutz an der Schule zu kümmern.

 

Justus freute sich über den Sieg und darauf die Schüler und ihre Meinung  vertreten zu dürfen.

 

Doch wie lief die Wahl an sich eigentlich ab?

 

Einige Schüler unserer Schule stellten sich zur Wahl. Sie hielten einen kurzen Vortrag vor allen Schülern einen Tag vor der Wahl und hängten ein Plakat mit ihren Ideen auf. Einige Schüler der SMV (Schüler-Mitverantwortung) kamen in alle Klassen und verteilten die Wahlzettel. Auf  diesem kleinen Zettel standen die Namen der Kandidaten, so wie ein Kästchen pro Name, an dem man ankreuzen konnte wen man wählen wollte. Die Wahlzettel kamen in eine schwarze Box, in die man durch einen dünnen Schlitz die Kärtchen hinein stecken konnte. Die Schüler der SMV nahmen die Box anschließend wieder mit und werteten die Stimmen der Schüler aus. Wer gewonnen hatte wurde am nächsten Tag mit einer Durchsage bekannt gegeben.

 

 

 

 

 

Emilia Bösing, Klasse 6B

 

Eunike Marquardt, Klasse 6B

 

Selma Baving, Klasse 6B

 


Unsere AG-Angebote

10.10.19

 

Wie jedes Jahr bietet das Nellenburg-Gymnasium eine große Vielfalt an AGs an. Es ist bestimmt für jeden Schüler etwas dabei, denn von Sport-AGs bis zu einer Kunst-AG gibt es fast alles. Wir waren zum Beispiel im letzten Jahr auch schon in mehreren AGs wie Zirkussport oder die Mathe-AG. Unsere Arbeitsgruppen sind sehr abwechslungsreich. Man kann dort sehr viel lernen wie Teamwork und Zusammenarbeit, was über den normalen Unterricht hinausgeht und sehr viel Spaß macht und begeistert. Beim Zirkussport lernt man sehr viel über Akrobatik und Gleichgewicht. Aber auch andere Aktivitäten wie Jonglieren und weitere Zirkusübungen stehen auf dem Programm. Sie sind auch schon öfter aufgetreten. Diesen Sommer 2019 war die Gruppe im Zirkuszelt auf dem Gelände in Klein Venedig in der Stadt Konstanz eingeladen und hat mit Zirkus AGs anderer Schulen das Programm gestaltet. Im Gegensatz zur Zirkussport-AG lernt man in anderen AGs wie der Mathe-AG, wie verschiedene, technische Spiele funktionieren. Dort kann man lernen, wie man auf einer Website Figuren programmiert und wie man die Anzahl verschiedener Möglichkeiten ausrechnet. Man hat auch für verschiedene Tests geübt, was aufgrund schwierigerer Themen nicht immer leicht war. Natürlich gibt es noch viele andere AGs zu entdecken, welche noch viele andere und interessante Themen beinhalten. Kommt und entdeckt!

 

 

Selma Baving und Eunike Marquardt Klasse 6b

 

Download
AG-Liste
AG_Liste.pdf
Adobe Acrobat Dokument 78.6 KB

Umweltprojekt Teil 1

10.10.19

 

Die Klassen 6b, c, d führen in der Schule ein Umweltprojekt durch. Angefangen hat es damit, dass die evangelische Religionslehrerin Frau Horstmeyer in ihrem Unterreicht mit ihren Lerngruppen über das Thema „ Umwelt“ gesprochen hat. Dann kamen einige Kinder auf die Idee, ein Umweltprojekt zu starten.

 

Inzwischen hat sich das Projekt fast auf den kompletten Unterricht in allen Fächern dieser Kinder ausgewirkt. Jetzt sprechen sie nicht mehr nur im Religionsunterricht darüber, sondern auch im Matheunterricht. Im Matheunterricht schätzten sie, wie viel Plastik wir Menschen in einem Jahr verbrauchen.

 

Ihr Ziel ist es, die Menschen davon zu überzeugen, dass man auch mit viel weniger Plastik leben kann.

 

Außerdem wollen sie aus altem Stoff Stofftaschen nähen und diese verkaufen, um Plastiktüten zu vermeiden.

 

Das eingenommenen Geld wollen sie an ein lokales Umweltprojekt spenden und hoffen, dass diese Gelder dazu verwendet werden, unseren Planeten und die Natur zu retten. An welche Umweltorganisation das Geld gespendet wird, ist noch unklar und wird im Religionsunterricht besprochen.

 

 

Kalle Knapp und Emilia Bösing, 6b



Baldiges:


Dillstraße 9-11

78333 Stockach

Telefon: 07771/802470